Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

#klargestellt: Das queerfeministische Glossar

nicht-binär/ non-binary (Adj.) | Nicht Binarität, die

Die Bezeichnung nicht-binär ist dem Begriff „non-binary“ aus anglophonen Diskursen des globalen Nordens entlehnt. Nicht-binär beschreibt eine große Bandbreite unterschiedlicher Weisen, das eigene Geschlecht zu erleben: Viele nicht-binäre Personen verorten ihre Geschlechtsidentität zwischen männlich und weiblich, d. h. sie sind weder ganz weiblich noch ganz männlich bzw. weder immer weiblich noch immer männlich. Manche haben eine nicht-binäre Identität, die sich fließend zwischen männlich und weiblich bewegt oder wechselt. Wieder andere haben ein nicht-binäres Geschlecht, das völlig unabhängig von den Konzepten „Mann“ und „Frau“ ist. Dazu kann auch gehören, kein Geschlecht bzw. eine neutrale Geschlechtsidentität zu haben. All diese Personen haben gemeinsam, dass ihr Geschlecht nicht der ⇒binären Geschlechterordnung folgt.


Menschen, auf die obige Beschreibungen zutreffen, bezeichnen sich je nach Selbstverständnis nicht zwingend als „nicht-binär“. Geschlechtskonzepte, die nicht der binären Mann-Frau-Ordnung folgen, variieren zudem kulturell und geografisch erheblich und können nicht unter die westlich geprägte Bezeichnung „nicht-binär“ subsumiert werden.

Einige Personen sind mehrfachzugehörig zu verschiedenen Geschlechtern bzw. Geschlechtsidentitäten. Manche ⇒intergeschlechtliche Menschen identifizieren sich z. B. auch als nicht-binär. Nicht-binäre Geschlechter werden außerdem manchmal unter den Oberbegriff ⇒trans gefasst, da sowohl nicht-binäre Menschen als auch trans Menschen ein Geschlecht haben, das nicht mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt.

Genau wie Menschen mit binärem Geschlecht können nicht-binäre Menschen jegliche soziosexuelle Orientierung, jeglichen Geschlechtsausdruck und jegliches Aussehen haben. Ein Wunsch nach Körperveränderungen oder einem uneindeutigen Geschlechtsausdruck kann vorliegen, muss es aber nicht.

Quellen:

  • Sauer, Arn. LSBTIQ-Lexikon. Grundständig überarbeitete Lizenzausgabe des Glossars des Netzwerkes Trans*Inter*Sektionalität. Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Bonn, 2018. Verfügbar unter http://transintersektionalitaet.org/?page_id=36. Letzter Zugriff 13.07.2020.

  • LAG Lesben in NRW e. V. (Hrsg). Fibel der kleinen Unterschiede. 10. Aktualisierte und überarbeitete Auflage, Düsseldorf, 2019.