Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Das Ende ist der Anfang: Abschlussfeier und Informationsveranstaltung von MinTU – Mädchen in die TU Dortmund

Knapp 200 Schülerinnen, Eltern und Lehrer*innen kamen am 5. Dezember 2019 in den Rudolf-Chaudoire-Pavillon. Sie feierten den Abschluss eines erfolgreichen Mentoring-Jahres und bekamen gleichzeitig Informationen über die nächste Runde von „MinTU-Mädchen in die TU Dortmund“. Highlight des Abends war die Experimente-Show „Science is Fun!“ mit Joachim Hecker.

Den Abend eröffnete Martina Stackelbeck, zentrale Gleichstellungsbeauftragte und Projektleiterin von „MinTU – Mädchen in die TU Dortmund“. In ihrem Grußwort ging sie auf die Grundidee des Mentoring-Projektes ein: Noch immer machen junge Frauen nur ein Drittel der Studierendenschaft in den MINT-Fächern aus; MinTU soll das ändern. Wie, das erläuterte Projektkoordinatorin Jill Timmreck im Anschluss. Sie stellte den vielen neugierigen Mädchen und Eltern das Projekt im Detail vor. Das einjährige Mentoring-Programm soll Begeisterung für naturwissenschaftliche und technische Studienfächer wecken und den Mädchen ihre Unsicherheit in diesen Bereichen nehmen. „Viele haben Angst, dass sie für technische Fächer nicht gut genug sind. Hier lernt ihr, dass ihr das mindestens genauso gut könnt, wie Jungs!“

Mentorinnen, Schülerinnen und Eltern berichteten über ihr MinTU-Jahr

In einer kurzen Interviewrunde berichteten die Mentorinnen des letzten Jahrgangs von ihren Erfahrungen mit den Schülerinnen. Mathe-Studentin Berit ist großer Fan des Projekts: „Ich hätte mir gewünscht, dass es so etwas wie MinTU auch in meiner Schulzeit gegeben hätte.“ Tatsächlich wird im kommenden Jahr zum ersten Mal eine Mentorin dabei sein, die selbst einmal als Mentee bei MinTU Uniluft schnuppern durfte.

Auch die Mentees des letzten Jahrgangs kamen zu Wort. Schnell wurde deutlich: Spaß hatten bei MinTU alle und neben den gemeinsamen Mahlzeiten in der Mensa blieb auch von den Workshops in den Fakultäten einiges hängen. So wurde in der Fakultät Maschinenbau ein eigenes kleines Karussell gebaut, welches die Schülerinnen mit nach Hause nehmen durften.

Anmeldekarte MinTU

In der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik bastelten die Schülerinnen gemeinsam kleine Radios. Auch den Studienalltag und die Wohnsituation der Metorinnen lernten die Mentees im vergangenen Jahr bei regelmäßigen Treffen kennen. Eine der interviewten Schülerinnen sagte selbstbewusst „Ich hätte gerne noch ein Jahr und kann mir auch vorstellen zu studieren. Auf jeden Fall MINT!“

Die Eltern sind bei MinTU vor allem hinter den Kulissen tätig, besonders als Fahrservice für die Mädchen. Auch von ihnen kam durchweg positives Feedback „Meine Tochter hat total viel erzählt. Sie möchte demnächst ein Praktikum im Bereich Chemieingenieurwesen machen“, berichtete eine Mutter.

Experimentiershow "Science is fun!" mit Joachim Hecker

Den spannendsten Teil des Abends übernahm dann Joachim Hecker, bekannt aus dem WDR, mit seiner Mitmach-Show „Science is fun!“. Gemeinsam mit einigen mutigen Mädchen führte er Experimente durch. So bildete er mit ihnen einen menschlichen Stromkreis oder hörte den Schülerinnen in den Schädel, während sie Chips und Zwieback kauten (oder waren es vielleicht doch eher Steine?). Dabei erklärte er auf unterhaltsame Weise die Wissenschaft hinter bekannten Alltagsphänomenen. Warum klingt unsere Stimme in Sprachnachrichten anders als in unserem Kopf? Wieso leiten Menschen Strom? Und wie funktioniert Echolokation?

Zum Abschluss wurden feierlich die Zertifikate an die erfolgreichen Mentees des Jahrgangs 2019 vergeben. Während diese sich stolz mit ihren Mentorinnen auf Fotos verewigen ließen, füllten die interessierten Schülerinnen fleißig Anmeldungen für das nächste Jahr aus. Mit ein wenig Glück sind sie ab Januar dabei, wenn es los geht mit einer neuen Runde „MinTU – Mädchen in die TU Dortmund“.

kleines grünes Quadrat mit weißem Ausrufezeichen

Eine Anmeldung für MinTU 2020 ist noch bis zum 31.12.2019 möglich! Weitere Informationen finden Sie hier.