Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Karriereentwicklung in der Wissenschaft: 4. Karriereforum für Postdocs an der TU Dortmund

Am 26. Januar fand im TechnologieZentrumDortmund das 4. Karriereforum statt, ein Modul des ScienceCareerNet Ruhr. Schwerpunktthema der Veranstaltung war das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (7. FRP). Das ScienceCareerNet Ruhr (SCN Ruhr) ist ein Nachwuchsförderprogramm der Universitätsallianz Metropole Ruhr, das die gemeinsame Personalentwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses konkretisiert.

Das Karriereforum startete mit einer Begrüßung durch Prof. Dr. Barbara Welzel, Prorektorin Diversitätsmanagement. Nach einer Einführung in das 7. FRP von Nadine Heller-Genath aus der Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung im EU-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in verschiedenen, individuell gewählten Veranstaltungen zu informieren, auszutauschen und beraten zu lassen.

Die Themenrunden besuchten jeweils fünf bis 15 Personen, die sich über Projekte und Fördermittel informierten und sich Tipps von den Expert/innen holten.

In Kontaktgesprächen - ca. 20-minütigen bilateralen Gesprächen von Teilnehmer/innen und Expert/innen – erfolgte eine individuelle, direkte Beratung z. B. zu einem konkreten Projektantrag.

Im dritten Veranstaltungsformat, die Gesprächs-Räume, die auch als thematische Informations- und Austauschstände ohne Voranmeldung besucht wurden, konnten individuelle Fragen, z. B. zu Chancengleichheit im 7. FRP unmittelbar mit Expert/innen und anderen Teilnehmenden diskutiert werden.

Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm mit einer Laufzeit von 2007 bis 2013 und einem Budget von 54 Milliarden Euro hat zum Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Gemeinschaft zu stärken sowie Forschungsmaßnahmen zu unterstützen, die aufgrund von Politiken der Gemeinschaft notwendig sind (z. B. Gesundheitspolitik oder Umweltpolitik der EU). Im Fokus steht die grenzüberschreitende Forschung und Entwicklung für eine innovative europäische Wirtschaft. Ein weiteres Ziel ist die verbesserte Beteiligung von Frauen an Forschung. Trotz dieser Zielsetzung sind Frauen im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm stark unterrepräsentiert. In welcher Form weibliche Beteiligung an der EU-geförderten Forschung, aber auch Gender als Forschungsthema und Querschnittsaspekt, im zukünftigen Programm „Horizon 2020“ von Bedeutung sein werden, steht noch nicht fest.

Das nächste Karriereforum findet am 5. Juli 2012 statt.