Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

2. MinTU-Workshop in den Fakultäten für Informatik sowie für Elektrotechnik und Informationstechnik

Am 16.04.2012 war es wieder so weit. Die Fakultäten für Informatik sowie für Elektrotechnik und Informationstechnik öffneten ihre Türen für insgesamt 44 Schülerinnen des Projekts MinTU - Mädchen in die TU Dortmund. Einen ganzen Tag lang konnten die Mädchen spannende Workshops besuchen und sich ein Bild von den Inhalten der Fächer machen.

2. MinTU-Workshop In der Informatik drehte sich alles um das Thema Roboter: So setzten die Teilnehmerinnen sich mit der Programmierung von Lego-Mindstorm-Robotern auseinander. Sie konnten die Roboter selbst steuern und ihnen beibringen, in bestimmte Richtungen zu gehen und Befehle durch z. B. Klatschen auszuführen. Nach einer Begrüßung durch die Dekanin der Fakultät – Frau Prof.‘in Dr. Gabriele Kern-Isberner – erhielten sie Informationen zu weiteren Anwendungsfeldern der Informatik und darüber, wie theoretische Kenntnisse aus der Informatik die Tischplanung des 80ten Geburtstags der Oma retten können. Ein Besuch des aktuellen Roboter-Fußball-Teams rundete den Workshop ab. Studierende demonstrierten den Schülerinnen, wie Roboter Fußball spielen können – wenn man es Ihnen „beibringt“.

Unter dem Titel „Robo-Lab - Ein Roboter kratzt die Kurve“ konnten die Schülerinnen in die faszinierende regelungstechnische Welt der Elektroingenieure/innen eintauchen und spannende Themen aus den Bereichen Fahrzeugtechnik und auch der Robotik live erleben. Im Vordergrund stand die Frage: Was sind Ingenieur/-innen und was machen sie eigentlich? Ein kurzer Vortrag gab einen Einblick ins Feld der universitären Lehre und das Berufsbild von Ingenieurinnen. Die vermittelten Kenntnisse konnten dann auch direkt auf Legorobotern angewendet werden. Während die Schülerinnen mit den Robotern aus der Informatik verschiedene Befehle ausprobieren konnten, bestand die konkrete Aufgabe der Schülerinnen in der Elektrotechnik darin, die Roboter einer schwarzen Linie durch eine Marslandschaft folgen zu lassen.

Im Bereich Kommunikationstechnik setzten die Teilnehmerinnen sich mit der drahtlosen Kommunikation auseinander. Zu diesem Zweck bauten sie einen eigenen Sender, mit dem sie ihre Musik vom Ipod oder Handy zu einem Radio übertrugen. Den Sender durften die Schülerinnen mit nach Hause nehmen.

Bis zum nächsten Workshop müssen die jungen Mentees sich noch ein wenig gedulden. Dieser findet am 22. Juni in der Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen und dem DLR-SchoolLab der TU Dortmund statt.