Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

»Sowohl als Auch« - Die Lunch Lecture

SAA-Pfeile nach rechtsSAA-Pfeile nach linksSeit dem Sommersemester 2016 organisiert das Gleichstellungsbüro die Veranstaltungsreihe »Sowohl als Auch« und lädt vor allem Studierende und Beschäftigte der TU Dortmund hierzu in die zentrale UB ein. »Sowohl als Auch« möchte einerseits das Augenmerk auf die Frauen- und Geschlechterforschung an der TU Dortmund richten und andererseits aktuelle Diskurse innerhalb der nicht-institutionalisierten feministischen und gleichstellungsorientierten Bewegungen aufnehmen. Das Format setzt an aktuellen gesellschaftlichen Debatten an und bringt sie mit wissenschaftlichen Fragen zusammen. Ein übergeordnetes Thema, das aus den verschiedenen Perspektiven beleuchtet wird, ist dabei das verbindende Element. Theorie und Praxis, Kultur und Wissenschaft werden aufeinander bezogen, so dass Synergieeffekte entstehen. Ausdrücklich gewünscht sind angeregte Diskussionen und das Zusammentreffen von Menschen aus verschiedenen Kontexten. Für die Beteiligten können sich neue Impulse für ihre eigene Arbeit ergeben oder Kooperationen entstehen. »Sowohl als Auch« ist konzipiert als „Lunch Lecture“ und findet zur Mittagszeit in der Universitätsbibliothek statt.

Kontakt: Dr. Helena Hartlieb, Veranstaltungskoordinatorin |


Die nächste Veranstaltung

Body-Bilder — von body shaming bis body positivity

am 27.06.2019 um 12:00 Uhr im Lesesaal (Raum E1) der Universitätsbibliothek Dortmund

mit:

  • Sandra Wurster (Autorin) und
  • Prof. Dr. Elke Grimminger-Seidensticker (TU Dortmund, Institut für Sport und Sportwissenschaft)

Der Körper und seine Form sind ein gesellschaftliches Dauerthema. Täglich werden wir mit den herrschenden Schönheits- und Schlankheitsidealen konfrontiert und besonders in sozialen Netzwerken wie Instagram, Facebook oder YouTube werden die Eindrücke des „perfekten“ Körpers inszeniert. Die Veranstaltungsreihe »SOWOHL ALS AUCH« des Gleichstellungsbüros der TU Dortmund setzt sich im Juni mit Körperwahrnehmungen auseinander. Dazu trifft die Autorin und Influencerin Sandra Wurster auf Prof.‘in Dr. Elke Grimminger-Seidensticker, Professorin für Sportdidaktik an der Technischen Universität Dortmund. Beide berichten von ihren Zugängen zum Thema Körperbilder – sowohl praktisch als auch in der Theorie.

Informationen zu den Gästen

Portrait von Sandra Wurster

Sandra Wurster tänzelt lebenshungrig durch die Welt. Sie ist gelernte Tanzpädagogin und feiert ihren Körper und das Leben.  Mit der Gründung ihres Lifestyle- und Mode-Labels >>Bauchfrauen<< konnte sie ihre zwei größten Leidenschaften miteinander verbinden- außergewöhnliche Looks zu kreieren und den booty zu shaken. In Ihren Vorträgen und Workshops motiviert Sandra Wurster Frauen, ihr Selbstwertgefühl zu entdecken. Sie sagt: „Wahre Schönheit ist der Mut, du selbst zu sein und deine eigene Wahrheit zu leben.“  Und so schreibt sie trotz Legasthenie über die Themen, die sie berühren, und versucht mit ganz viel Mut im Bauch, die Welt ein kleines bisschen bunter zu machen.

Mehr über das Label "Bauchfrauen" erfahren Sie hier.

Portrait von Professorin Elke Grimminger-SeidenstickerProf. Dr. Elke Grimminger-Seidensticker ist seit 2015 Universitätsprofessorin für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sportdidaktik an der TU Dortmund. Prof. Grimminger-Seidensticker studierte von 1999-2004 die Fächer Französisch und Sportwissenschaft für das Lehramt an Gymnasien an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo sie 2008 promovierte und 2014 habilitierte. Von 2013 bis 2015 war sie Juniorprofessorin für Bewegungs- und Sportpädagogik an der Universität Hamburg. 2015 wurde Frau Grimminger-Seidensticker an die TU Dortmund berufen. Dort hat die Institutsleitung des Instituts für Sport und Sportwissenschaft inne und leitet den Arbeitsbereich „Schule und Unterricht“.


Vergangene Veranstaltungen

Rückblick | Faszination Raumfahrt: ››Sowohl als Auch‹‹ über Star Trek, pulsierende blaue Unterzwergsterne und eine Frauenquote für’s All

181025_SAA_Astronautin (1)

22.11.2018 – Die angehende Astronautin Dr. Suzanna Randall und Prof. Dr. Metin Tolan, kamen am 25. Oktober zusammen, um über die unendlichen Weiten des Weltraums und die Faszination Raumfahrt zu sprechen. Die Veranstaltung war Teil der Reihe »Sowohl als Auch« des Gleichstellungsbüros und lockte 150 Interessierte in die Universitätsbibliothek.

 

Ankündigung | Faszination Raumfahrt - Wie Frauen und Männer nach den Sternen greifen

Sowohl als auch Header_FB_klein

18.10.2018 – mit Prof. Dr. Metin Tolan und Dr. Suzanna Randall am 25. Oktober 2018, 12:00 Uhr in der Universitätsbibliothek

 

Rückblick | „LÖSCH DICH DOCH!“: ››SOWOHL ALS AUCH‹‹ zum Thema #hatespeech im Netz

2018-Sowohl als auch – Hatespeach0

23.07.2018 – Zum zweiten Mal in diesem Jahr, lud das Gleichstellungsbüro zur Veranstaltungsreihe ››SOWOHL ALS AUCH‹‹ in die Universitätsbibliothek der TU Dortmund. Am 14. Juni diskutierten zahlreiche Gäste mit den eingeladenen Expert*innen über das Thema „Hate Speech: Hassrede im Netz“.

 

Ankündigung | "LÖSCH DICH DOCH!" #hatespeech: Hassrede im Netz

Sowohl als auch Header_FB_klein

15.05.2018 – Mit Dr. Jennifer Eickelmann und Tarik Tesfu, am 14. Juni 2018, 12:00 Uhr in der Universitätsbibliothek.

 

Rückblick | „So hübsch und dann im Rollstuhl...“ – ››SOWOHL ALS AUCH‹‹ zum Thema Geschlecht, Behinderung und Inklusion

Der Zeitungslesesaal der Zentralbibliothek ist voll mit Menschen. In der ersten Reihe sind Sabrina Schramme, Helena Hartlieb und Lena Gehlhaar zu sehen.

24.11.2017 – Das Gleichstellungsbüro lud am 21.11.2017 zur dritten Veranstaltung in der Reihe SOWOHL ALS AUCH in die Universitätsbibliothek ein. Zahlreiche Besucher*innen folgten dieser Einladung. Die Lunch Lecture stand dieses Mal unter dem Titel: „‘So hübsch und dann im Rollstuhl...‘ Ein Austausch über Geschlecht, Behinderung und Inklusion“.

 

Ankündigung | „So hübsch und dann im Rollstuhl...“ - Geschlecht, Behinderung und Inklusion

Sowohl als auch Header_FB_klein

01.10.2017 – Mit Sabrina Schramme und Laura Gehlhaar, am 21. November 2018, 12:00 Uhr in der Universitätsbibliothek.

 

Rückblick | „Zwischen Karriere und Kinderkacke“ – ››SOWOHL ALS AUCH‹‹ lockte viele in die Bibliothek

SAA_Neumann-1

19.05.2017 – SOWOHL ALS AUCH, eine Veranstaltungsreihe des Gleichstellungsbüros, nahm am 16. Mai 2017 das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Blick. Die rund 60 Besucherinnen und Besucher erhielten neben einem wissenschaftlichen Input von Prof. Michael Meuser und Benjamin Neumann aus der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie auch einen ganz persönlichen Erfahrungsbericht von Stefanie Lohaus, Herausgeberin des Missy Magazine, und ihrem Partner Dr. Tobias Scholz.

 

„Feminismus im Pott“ berichtet über ››SOWOHL ALS AUCH‹‹ – Helena Hartlieb im Interview

FiP

04.05.2017 – Bei der nächsten Ausgabe von ››SOWOHL ALS AUCH‹‹ am 16.Mai diskutieren Stefanie Lohaus vom Missy Magazine und ihr Partner Dr.Tobias Scholz zusammen mit Prof. Dr. Michael Meuser und Benjamin Neumann von der TU Dortmund über das Gelingen gleichberechtigter Vereinbarkeitsarrangements bei der Kinderziehung und Care-Arbeit. Das Blogger*innen-Kollektiv „Feminismus im Pott“ hat dazu unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Helena Hartlieb besucht und mit ihr sowohl über die Veranstaltung als auch über das 50:50 Prinzip gesprochen.

 

Ankündigung | "Zwischen Karriere und Kinderkacke"

Sowohl als auch Header_FB_klein

17.04.2017 – Mit: Prof. Dr. Michael Meuser, Benjamin Neumann, Stefanie Lohaus und Dr. Tobias Scholz, am 16. Mai 2017, 12:00 Uhr in der Universitätsbibliothek.

 

Rückblick | »SOWOHL ALS AUCH« mit erfolgreicher Auftaktveranstaltung

Foto von Theresa Hahl

19.05.2016 – “With/out a voice - poetry slam literaturwissenschaftlich” war der Titel der ersten Lunch Lecture, die zur Mittagszeit in der Universitätsbibliothek stattfand. Im gut gefüllten Lesesaal hörten die Besucherinnen und Besucher nach dem interessanten wissenschaftlichen Input von Prof. Dr. Sigrid Nieberle die beeindruckenden Texte der beiden Slammerinnen Svenja Gräfen und Theresa Hahl. Die anschließende Diskussion reichte von der Frage nach literarischen Produktionsprozessen über die Einordnung des Poetry Slam in den „klassischen“ Literaturbetrieb bis hin zu gegenwärtigen feministischen Diskursen innerhalb der Szene und bot unter anderem durch den Publikumsdialog spannende Einblicke.

 

Ankündigung | with/out a voice: poetry slam literaturwissenschaftlich

Sowohl als auch Header_FB_klein

11.04.2016 – Mit Prof. Sigrid Nieberle, Svenja Gräfen und Theresa Hahn am 19. Mai 2016, 12:00 Uhr in der Universitätsbibliothek.