Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Professor.innen

In manchen Fakultäten ist die Kategorie Geschlecht eine wesentliche Größe bei der Bearbeitung von Forschungsfragen, in anderen Fakultäten steht das Wirken gegen Geschlechterdisparitäten stark im Vordergrund. Dies sind nur zwei Beispiele für Berührungspunkte, die Professorinnen und Professoren aller Fachrichtungen mit Genderthemen haben.

Auf dieser Seite haben wir für Sie einige Links zu Genderthemen zusammengestellt, die besonders für Professorinnen und Professoren von Interesse sind.

 

Doktorhut (3)Berufungsverfahren an der TU Dortmund

Die Gewinnung exzellenter Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer ist ein zentrales Element der Qualitätsentwicklung einer Universität. Deshalb legt die TU Dortmund hohe Maßstäbe an ihre Berufungsverfahren und stellt auch hohe Ansprüche an die Vorsitzenden und Mitglieder einer Berufungskommission. Hierzu zählt, dass sie Qualifikationen und Leistungen von Bewerberinnen und Bewerbern in allen Phasen eines Verfahrens vorurteilsfrei bewerten sollen.

Um die Arbeit in Kommissionen zu unterstützen und um Transparenz über den gesamten Berufungsprozess herzustellen, hat die TU Dortmund ein Berufungsportal entwickelt. Es hilft den am Verfahren Beteiligten als Service- und Informationsplattform und gibt Interessierten einen Einblick in die spezifische Berufungspraxis der Technischen Universität Dortmund.

Hier geht es zum Berufungsportal der TU Dortmund.

 

baege_1459943Gender in der Lehre

Das Thema „Gender“ ist in der Lehre in vielfältiger Weise wichtig:

  • Bei der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu einem genderspezifischen Forschungsthema.
  • Bei der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse, die Geschlecht als eine Analysekategorie betrachten.
  • Weil die zu vermittelnden Inhalte von zuhörenden Frauen anders wahrgenommen werden, als von zuhörenden Männern.
  • Weil vor Lehramtsstudierenden gelehrt wird, die für ihre spätere Tätigkeit in Schulen geschlechtsspezifisches Lernverhalten von Schülerinnen und Schülern kennen müssen.

Wenn Sie mehr über die Bedeutung von Gender für Ihre Fachrichtung erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen die Lektüre der Seite „Gender Curricula für Bachelor und Master“ des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW.

 

Akkreditierung von Studiengängen

Bei der Entwicklung neuer Studiengänge an der TU Dortmund ist  auch die Sensibilität für Genderthemen ein Qualitätsmerkmal. Deshalb unterstützt die AG Gender Studies Fakultäten darin, im Prozess der Erstellung von Akkreditierungsanträgen Genderbelange zu beachten. Wenn Sie mehr über die Arbeit der AG Gender Studies erfahren wollen, dann haben wir hier alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

 

00_Startseite_Studierende_Bild_SpracheGeschlechtergerechte Sprache

Für die Verwaltung ist die Verwendung geschlechtergerechter Sprache klar geregelt: Das Landesgleichstellungsgesetz schreibt vor, dass im dienstlichen Schriftverkehr auf die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern zu achten ist. „In Vordrucken sind geschlechtsneutrale Personenbezeichnungen zu verwenden. Sofern diese nicht gefunden werden können, sind die weibliche und die männliche Sprachform zu verwenden.“ (LGG NRW § 4)

Für Forschung und Lehre gibt es keine Vorgaben. Insbesondere Studierende wünschen sich allerdings standardisierte Vorgaben für ihre Ausarbeitungen.

Dennoch sollte auch hier auf geschlechtergerechte Sprache geachtet werden. Wer höflich ist und nicht diskriminieren möchte wählt geschlechtsneutrale Personenbezeichnungen.

Mehr dazu finden Sie auf unserer Seite zum Thema „Geschlechtergerechte Sprache“.

 

Gleichstellung und Gender Mainstreaming

Sie interessieren sich generell für Gleichstellungsthemen und die Gender-Mainstreaming-Philosophie? In der Rubrik THEMEN haben wir Links zusammengestellt, die mit unterschiedlichem Fokus Geschlechtergerechtigkeit aufgreifen.

 

Doktorhut (1)Gender-Report NRW

Die Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW erstellt im Dreijahresrhythmus den Gender-Report NRW. Er bietet einen aktuellen Überblick über die Geschlechtergerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen aus unterschiedlichen Perspektiven und stellt ihnen interessante Recherche- und Statistikinstrumente zur Verfügung.

Hier gelangen sie zur Homepage des Gender-Reports.

 

Ansprechpersonen

Sie suchen Ansprechpersonen für Gleichstellungsfragen oder wollen die Strukturen der Gleichstellungsarbeit an der TU Dortmund kennen lernen? Besuchen Sie unsere AKTEUR.INNEN-Seiten und erfahren Sie, wer hier mit wem und wie zusammenarbeitet.

 

Wissenschaftliches Arbeiten und Familie

Wenn für Sie das Thema „wissenschaftliches Arbeiten mit Kind“ hohe Priorität hat oder wenn Sie für die Pflege von Familienangehörigen verantwortlich sind, empfehlen wir Ihnen einen Besuch des Portals Familien an der TU Dortmund. Hier finden Sie zahlreiche Angebote, Tipps und Informationen rund um die Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere mit familiären Verpflichtungen. 

 

So können Sie unsere Arbeit unterstützen!

Das Wirken von Professorinnen und Professoren hat für die Gleichstellungsarbeit der TU Dortmund auf vielen Ebenen einen hohen Stellenwert.

  • Unterstützen Sie den Abbau von Geschlechterdisparitäten im Bereich des wissenschaftlichen Nachwuchses, indem Sie als Mentorin bei mentoring³ auftreten.
  • Fördern Sie die Vernetzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Sekretariatsmanagement, indem Sie die Teilnahme ihrer Sekretariatskräfte am Netzwerk Sekretariatsmanagement unterstützen.

 

 



Nebeninhalt

Kontakt

Zentrale Gleichstellungsbeauftragte

Martina Stackelbeck

Tel.: 0231 755-2603


Sekretariat

Anke Jagst

Tel.: 0231 755-2610


Campus Nord
Emil-Figge-Str. 66
44227 Dortmund