Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

"Vatersein 2013": Stabsstelle CFV und Gleichstellungsbüro veröffentlichen neue Broschüre

Die 70 Seiten umfassende Publikation lässt aktive Väter an der TU Dortmund zu Wort kommen und widmet sich in persönlichen Portraits dem Thema Vereinbarkeit.

„Kinder sind nicht Frauensache, Kinder sind Familiensache.“ So eröffnete Prof. Barbara Welzel, Prorektorin für Diversitätsmanagement an der Technischen Universität Dortmund, ihre kurze Rede, mit der sie die neue Broschüre „Vatersein 2013 – aktive Väter an der TU Dortmund“ vorstellte. Herausgegeben wurde diese von der Stabsstelle Chancengleichheit, Familie und Vielfalt in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der TU Dortmund. Das rund 70-seitige Heft rückt Väter in den Fokus und setzt damit an einem Punkt an, der bereits im „audit familiengerechte Hochschule“ formuliert ist: „Vernetzung von Vätern mit Familienaufgaben“, lautet dort eine der Zielvereinbarungen. Trotzdem scheinen beim Thema Vereinbarkeit Männer immer noch im Hintergrund zu stehen. Das sieht auch Prof. Welzel: „Bei Frauen wird immer automatisch die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestellt, doch bei Männern wird über dieses Thema kaum gesprochen.“

 

Persönliche Portraits in wissenschaftlichem Kontext

Gesprochen wurde für die Broschüre viel und intensiv und zwar mit zehn Vätern aus unterschiedlichen Bereichen der TU Dortmund. In Interviews standen sie Rede und Antwort und gaben einen Einblick in ihren Alltag. So entstanden sehr persönliche Portraits, in denen die Männer von Entscheidungen erzählen, die sie als Väter treffen mussten, Karriereentwicklungen erläutern und aus ihrer Sicht über Vereinbarkeitsprobleme reflektieren. Geführt und redaktionell bearbeitet wurden die Interviews von den Studentinnen Nadine Dannenberg und Deborah Rahma, die im Rahmen eines Praktikums im Gleichstellungsbüro  mit dieser Aufgabe betraut wurden. Gemeinsam mit der Leiterin der Stabsstelle, Dr. Ute Zimmermann, schreiben sie ein Resümee, das die Väter-Portraits in einen wissenschaftlichen Kontext stellt. Sie werfen Fragen zur Gestaltung von Familienfreundlichkeit auf, denen sich Politik und Wissenschaftsbetrieb dringend stellen müssen und formulieren die Hoffnung, dass die Broschüre „Vatersein 2013“ dazu einen Denkanstoß gibt.

 

Kleines grünes Quadrat mit weißem Buchsymbol und dem Schriftzug PDFEine digitale Version von „Vatersein 2013 – aktive Väter an der TU Dortmund“ finden Sie hier.